Carpe Diem, nutze den Tag!

Ein altes Sprichwort macht gerade wieder die Runde allerorts: Carpe Diem!

Etwas lateinisches. Aber für viele kommt es spanisch rüber! Weil sie nichts damit anfangen können. Dabei ist es so einfach zu verstehen. man sollte etwas im wachen Zustand bewegen.

Ja wachen, wachsam sein. Das ist derzeit mehr als angebracht in Zeiten von Hiobsbotschaften in Sachen Völkerwanderung. Denn die haben wir gerade. Die Einen sagen Flüchtlingswelle, die anderen suchen das gelobte Land. Die nächsten wollen am Wohlstand teilhaben. Und die eigentlich notleidenden Kriegsflüchtlinge werden dabei etwas in den Hintergrund gedrängt.

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Das ist unbestritten. Aber komischerweise rufen wir immer nach Einwanderern, wenn wir selber uns nicht mehr zu helfen wissen. Siehe Thema Gastarbeiter, Fachkräfte-Mangel,… Das heißt: Wir lassen Einwanderung zu als Selbstzweck. Zur Maximierung des Erfolges. Und Das Lied „Griechischer Wein“ ist aktueller denn je. Nur der Hintergrund bekommt grade eine neue Kulisse verpasst. Es kommen auch die, die plötzlich auch uns brauchen!Und viele meinen, die brauchen wir nicht.

Weil wir haben ja nur gewisse Sachen notwendig. Das Leben besteht aber aus geben und nehmen. Das wir plötzlich derart stark mit dem Geben uns befassen müssen fällt uns sichtbar schwer. Wir sind nicht darauf vorbereitet, denn unser Ego kreist um andere Sachen. Party Feiern, Gourmet Meilen, Überholspur,…

Und da gerät unser Bühnenbild in Gefahr. Also Protest. Ein nicht ganz einfacher Drahtseilakt. Die Gefahr des Absturzes ist nicht ganz ausgeschlossen. Also heißt es mehr als wachsam zu sein und wirklich notleidende Kriegsflüchtlinge von anderen unterscheiden. Das verlangt nach ganz viel Fingerspitzengefühl. Eine ausgestreckte Hand darf nicht den Verlust des Unterarmes bedeuten. Sollte aber auch nicht zur Faust geballt werden. Nur weil man zu schwach war das Carpe Diem zu leben und es sinnvoll zu gestalten. Und der Wahrheit und Menschlichkeit Raum zu bieten.

Nutzen wir den Tag und schaffen Klarheit, denn die Nacht ermöglicht vieles, was nicht mehr einsehbar ist. Weil es dunkel wird um die Herzen der Menschen.

Carpe Diem und der siebte Himmel rückt näher.

Euer Charli Wolf
http://www.charli-wolf.de
charli-wolf
Künstler

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s