Der Lange Weg zum Grand Prix

Lang, lang ist es her, dass ich mit dem Wunsche aufwachte auf die Bühne zu gehen.

Man schreibt das Jahr 2006 und ein Stadtteilfest fragte an, ob ich etwas Musik machen wollte.

Ich sagte ja und stand plötzlich im Rampenlicht.

Vor meinen eigenen Nachbarn. Es kribbelte in den Füssen in den Händen. Das Mikro hatte schon Schwindelanfälle vor Bewegung.

So nervös war ich!

Auch der Tontechniker, ein Getränkehändler hatte Ahnung von Technik, wie ne Kuh vom Küssen.

Denn er hatte sein Mischpult hinter mir aufgebaut. Geht gar nicht. Weiss jeder nur er nicht.

Jedesmal, wenn ich vor die Boxen kam quietschte es erbärmlich.

Dann wars zu leise, mal war es zu laut.

Ich harrte auf der von mir noch selbst dekorierten Bühne aus. Denn ich wollte mein “ Wohnzimmer“ schön haben.

Und das über 2 Stunden mit Covertiteln. Und meiner Heinoparodie.

Bei solchen Verhältnissen grenzt es schon an Körperverletzung auf der Bühne stehen zu müssen.

Ich hielt durch und das Publikum bedankte sich mit tosendem Applaus. Was natürlich gut tat.

2007 ging ich zm ersten Mal ins Tonstudio.

Und nahm Titel auf.

Dann tingelte ich über Supertalent bis hin in die Schweiz zum Schlagerfestival als Heino!

Und war immer gefeiert ohne Ende. Denn Heino will ja keiner aber jeder singt seine Lieder.

Ist schon komisch und immer Bombenstimmung.

Im Jahre 2015 habe ich dann meinen Traum wahr gemacht und mein eigenes Album produziert. In Eigenregie.

Auf eigene Kosten.

Und nahm Titel wie “ Spiel nicht mit mir“ und „Im siebten Himmel“ auf. So auch der Name der CD.

Und siehe da: Zahlreiche Webradios stiegen sofort auf das Pferd und spielen mich seitdem rauf und runter.

Videos auf you tube wurden unter Charli Wolf hochgeladen.

Und nun reden wir von 2016:

Im Oktober bin ich für das Finale des Alpen Grand Prix nominiert.

Mit dem mehr als aktuellen Titel „Kinder von morgen“.

Ein nicht ganz einfacher Weg, der auch etwas mit Glück und netten Freunden wie meinem Verleger Hans Georg Peitl seine Kreise zieht.

Musikgeschäft ist ein harter langer Weg. Das Durchhalten und der Weg ist das Ziel.

Der Grand Prix wird ein schönes Ereignis, wobei ich natürlich auf die Stufe auf dem Treppchen hoffe.

Denn für Deutschland starten zu dürfen verpflichtet.

Ich werde alles geben im Kurhaus in Meran.

Deutschland kann mehr als 0 Punkte.

Euer Charli

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s